Prüfung der Rechnungslegung zum Stichtag 31.12.2009



Sonstiges

Ad-hoc-Meldung vom 21.10.2010

Bereits im Halbjahresfinanzbericht zum 30.06.2010 war mitgeteilt worden, dass die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) im Rahmen einer Stichprobenprüfung den Jahres- und Konzernabschluss der MyHammer Holding AG (Gesellschaft) zum Abschlussstichtag 31.12.2009 prüft, wobei ein Schwerpunkt der Prüfung den aktiven latenten Steuern galt. Die DPR hat der Gesellschaft heute das Ergebnis der Prüfung mitgeteilt. Sie vertritt die Auffassung, dass die ergebniswirksame Erhöhung der aktiven latenten Steuern auf Verlustvorträge der Tochtergesellschaft MY-HAMMER AG um 1,2 Mio. EUR (auf 2,8 Mio. EUR) im Konzernabschluss zum 31.12.2009 entgegen IAS 12.34 - 36 erfolgt sei und dass das Eigenkapital insgesamt um 2,8 Mio. EUR aktive latente Steuern zu hoch ausgewiesen sei.

Diese Feststellung der DPR hat zunächst keine rechtliche Aus- bzw. Bindungswirkung. Die Gesellschaft wurde von der DPR aufgefordert, sich mit der Feststellung einverstanden zu erklären oder dieser zu widersprechen.

Eine entsprechende akzeptierte Fehlerfeststellung würde in der Folge zu ergebniswirksamen Anpassungen in der Konzernbilanz führen, um den Betrag der bilanzierten aktiven latenten Steuerforderungen zu verringern. Dies hätte zwar eine Verminderung der Aktiva und des Eigenkapitals im Konzern zur Folge, vorhandene steuerliche Verlustvorträge blieben aber bestehen. Mögliche Auswirkungen auf den Jahresabschluss der Gesellschaft nach HGB sind nicht erkennbar. Auch im Übrigen wären hierdurch aus heutiger Sicht keine relevanten Auswirkungen auf die geschäftliche Entwicklung oder die Liquiditätslage des Konzerns oder der Gesellschaft zu befürchten.

Die Gesellschaft wird kurzfristig unter Abwägung aller Umstände prüfen und entscheiden, ob die Fehlerfeststellung der DPR akzeptiert werden soll, oder ob ihr widersprochen werden soll. Erklärt sich die Gesellschaft mit der Fehlerfeststellung der DPR nicht einverstanden, ist zu erwarten, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß den gesetzlichen Bestimmungen ein eigenes unabhängiges Verfahren zur Prüfung der Rechnungslegung der Gesellschaft anordnet.